Präsidentschaftswahl 2020: die Ausgangslage

Beiträge 21 - 30 von 34
  • RE: Geldsegen

    Bergischer, 04.10.2019 04:33, Antwort auf #19
    #21

    aber es geht noch weiter - wiederum bezogen auf den genannten artikel: die zwei ausländischen artikel snd zeitlich vor dem tagesschau-artikel erschienen. dort ist man in der lage, stellungnahmen des sanders-teams zu zitieren - konkrete aussagen bzgl. der vermutenden ausfallzeit. dem zuständigen tagesschauredakteur fällt dazu lediglich ein: "unbestimmte Zeit" und "Wie lange Sanders pausieren muss, blieb offen." (damit soll ausgedrückt werden: dazu hat sich das sanders-wahlkampfteam nicht geäußert) u.a. der tagesspiegel weiß disebezüglich anderes zu berichten, sogar im o-ton.

    weiterer "Stuss" aus dem Norden! - Die Aussagen "unbestimmte Zeit" und "Wie lange Sanders pausieren muss, blieb offen." ist die journalistisch einzig korrekt formulierte Beschreibung von Bernies voraussichtlicher Ausfallzeit. Selbst wenn Sanders Team, ja auch wenn Bernie "himself" geäussert hätte: in "ein paar Tagen bzw. Wochen wieder fit zu sein" - sollte einem seriösen Journalisten der Verstand sagen, dass dies in den Bereich: "spekulierte Hoffnung" fällt - bei einem 78 jährigen der gerade erst eine Herzoperation "überstanden" hat!

    In dem Zusammenhang: Gute Besserung, Bernie! - und: "Gesundheit geht vor ..."

    einmal mehr: die tagesschau verklärt die welt! - aber: nur weil astrid l. selbiges in ihren kinderbüchern gemacht hat und eine greta t. es aktuell in der realen welt erfolgreich versucht, ist dergleichen für den vermeintlich seriösen journalisten noch lange nicht legitim.

    Neben "Pippi Langstrumpf" sehe ich diesbezüglich nur Gruener und seine "alternativen Freunde" als "Volksverklärer" - und im Gegensatz zu Astrid l., die ihre Bücher - für (fast) jeden ersichtlich - als Fiktion geschrieben hat, versuchen Gruener&Co mit Desinformation und Diskreditierung - "die "Leute" für blöd zu verkaufen"! -

    Gut, dass ihnen das immer weniger gelingt!

  • RE: Geldsegen

    gruener (Luddit), 04.10.2019 04:58, Antwort auf #21
    #22

    ... offenbar habe ich in nebensätzen einmal mehr zwei heilge "kühe" (im öko-sinne meinetwegen auch "zwei auf der roten liste stehende und akut vom aussterben bedrohte pflanzen") symbolisch geschlachtet.

    schande über mich!

    darf man nicht! tut man nicht! - ansonsten fällt der grüne öko-zorn über einen gnaden- wie erbarmungslos her. ohne rücksicht auf verluste. ohne wahrung jeglichen anstands, in bewusster unterschreitung jeglicher individualdistanz, und die eigene würde ist plötzlich nicht länger unantastbar, sondern sogar nicht einmal mehr eines konjunktives wert.

    außenstehenden, unbedarften müssen die reaktionen vorkommen als hätte ich in einer hochburg der radikalen hindus genüsslich ein t-bone steak verspeist oder in saudi-arabien an einem öffentlichen strand nackt gebadet und dabei leidenschaftlich einen mann geknutscht (weitere details erspare ich mir - und euch) oder gar in iran in gegenwart des ayatollah einen koran zerrissen oder dem papst an die blütenweiße kutte, mit verlaub, gepinkelt...

    *******

    menno, habt ihr sie noch alle?

  • Was erlauben Grüner?

    Mirascael, 04.10.2019 05:46, Antwort auf #22
    #23

    ... offenbar habe ich in nebensätzen einmal mehr zwei heilge "kühe" (im öko-sinne meinetwegen auch "zwei auf der roten liste stehende und akut vom aussterben bedrohte pflanzen") symbolisch geschlachtet.

    menno, habt ihr sie noch alle?

    Du bist ja fast schlimmer als der Nuhr:

    Erhitzte Gemüter in der Klima-Filterblase

    Menno, hast Du Flasche leer?

    ;)

  • RE: Was erlauben Grüner?

    gruener (Luddit), 04.10.2019 06:41, Antwort auf #23
    #24
    Menno, hast Du Flasche leer?

    ;)

    nie und nimmer. es stehen noch genügend randgefüllte pfandflaschen - glas, kein plastik - eines regionalen produzenten/abfüllers im keller herum. mann, bin ich voll öko!

  • Dirty

    Wanli, 08.10.2019 20:25, Antwort auf #24
    #25

    2020 könnten wir erneut einen Wahlkampf erleben, der neue Schmutzrekorde bricht. Bereits jetzt ist Team Trump mit Fernsehspots gegen Joe Biden auf Sendung, die schlicht ein Lügenmärchen verbreiten; CNN weigerte sich, sie auszustrahlen ob ihrer Verdrehung der Tatsachen.

    Derweil saugt der rechte Sumpf gern die Geschichte des schon mehrfach der Fabrikation verlogener Propaganda überführten republikanischen Aktivisten Jacob Wohl auf, Elizabeth Warren habe sexuell eine Neigung zu Brutalospielchen, während ein den Donald unterstützendes PAC das Gerücht verbreitet, Alexandra Ocasio-Cortez habe Anhänger, die den Verzehr von Babies favorisierten. Dabei ist es noch über ein Jahr bis zur Wahl...

    https://www.electoral-vote.com/evp2019/Pres/Maps/Oct08.html#item-5

    Eher gewählt wird in Louisiana, nämlich schon am kommenden Samstag; erreicht keiner der Kandidaten für den Gouverneursposten 50%, dann folgt eine Stichwahl.

    A new Emerson College primary poll in the Louisiana race for Governor finds Gov. John Bel Edwards (D) leading with 48%, followed by Eddie Rispone (R) at 25% and Ralph Abraham (R) at 19%.

    If no candidate reaches 50% in the Saturday jungle prinary, a general two-candidate election will be held on November 16 with the top two finishers.

    https://politicalwire.com/2019/10/08/louisiana-governor-within-margin-of-victory /

  • Kalte Schulter

    Wanli, 09.10.2019 22:17, Antwort auf #25
    #26

    Die US-Regierung lässt verlauten, sie wolle im Impeachmentverfahren nicht mit dem Repräsentantenhaus kooperieren, das ganze Verfahren sei unrechtmäßig. Die geplante Vernehmung des amerikanischen EU-Botschafters, der bei Ukrainegate wohl eine gewichtige Rolle gespielt hatte, wurde abgesagt.

    https://www.electoral-vote.com/evp2019/Pres/Maps/Oct09.html#item-1

    Ein ziemlich einmaliges Vorgehen, zumindest in dieser Drastik; die Untersuchung von Regierungshandeln durch den Kongress ist in der Verfassung eindeutig vorgesehen, wie auch die Option des Impeachments. Und Senator Graham hat eine unzureichende Kooperation der Regierung mit einer solchen Untersuchung glasklar als Rechtfertigung für ein Impeachment benannt - allerdings im Jahr 1998, als es gegen Clinton ging.

    https://politicalwire.com/2019/10/09/flashback-quote-of-the-day-59/

    Derweil legen drei Umfragen nahe, dass die Idee, Trump in dieser Weise an den Pranger zu stellen und vielleicht gar des Amtes zu entheben, an Popularität gewonnen hat.

    https://www.electoral-vote.com/evp2019/Pres/Maps/Oct09.html#item-7

    https://www.politico.com/blogs/politico-press/2019/10/09/politico-morning-consul t-poll-half-of-voters-supportimpeachment-1522130

    Allerdings gilt es immer zu bedenken, dass die für Trump gemessenen Zustimmungswerte historisch gesehen bislang sehr stabil waren.

    https://www.salon.com/2019/10/09/investigations-usually-hurt-a-presidents-public -reputation-but-trump-isnt-usual_partner/

    Momentan mag zwar die Mehrheit der Trumpskeptiker einem härteren Vorgehen gegen ihn immer mehr abgewinnen können, aber die republikanische Basis ist immer noch überwiegend loyal, auch wenn in einer der besagten Umfragen immerhin knapp dreißig Prozent der Republikaner für ein Impeachment und knapp zwanzig Prozent für eine Amtsenthebung plädieren.

    Many congressional Republicans worry more—for good reason—about internal primary challenges from the right than Democrats do about a backlash on the left, which keeps them publicly loyal to a president who remains very popular among the Republican grassroots. Trump's belief that general elections are won more by keeping the party base stoked and mobilized than by reassuring swing voters of his moderation and pragmatism is shared widely among Republican politicians and activists. Trump can also rely on the conservative media infrastructure to supply a stream of arguments in his defense for other Republicans to echo, making the creation of a central command post staffed by political communication and research professionals a less necessary step for him than it was for Clinton.

    http://www.honestgraft.com/2019/10/this-week-in-impeachment-does-trump.html

  • RE: Kalte Schulter

    drui (MdPB), 10.10.2019 01:33, Antwort auf #26
    #27

    Realistsich gesehen wird das Impeachment Trump bei den republikanischen Anhängern kaum schaden, die reden sich das schön und die Schmutzkampagne gegen Biden berührt sie nicht emotional. Es dürfte aber Auswirkungen bei der Mobilisierung von Trumps Gegnern haben und ev. bei der De-Mobilisierung von zögerlichen Trumpwählern bei den Independents. Gefährlicher für Trump könnte der Krieg der Türkei gegen die Kurden werden, hier reagieren Republikaner empfindlich bei jedem zivilen Opfer, bei einem Anstieg der IS-Kriminalität und wenn sie realisieren, dass die USA für niemanden auf der Welt mehr ein militärisch glaubwürdiger Partner sein kann. Anders als Rußland oder der Iran. Der Senat dürfte nun bald Sanktionen gegen die Türkei verabschieden und Trump wird sich dreimal überlegen, ob er dagegen ein Veto einlegt und damit in Gefahr gerät, vom Senat mit Zweidrittelmehrheit überstimmt zu werden.

    https://syria.liveuamap.com/en/2019/9-october-bipartisan-agreement-to-impose-sev ere-sanctions

    https://thehill.com/homenews/senate/465092-graham-van-hollen-announce-new-turkey -sanctions

  • RE: Kalte Schulter

    Wanli, 10.10.2019 02:06, Antwort auf #27
    #28

    Gefährlicher für Trump könnte der Krieg der Türkei gegen die Kurden werden, hier reagieren Republikaner empfindlich bei jedem zivilen Opfer, bei einem Anstieg der IS-Kriminalität und wenn sie realisieren, dass die USA für niemanden auf der Welt mehr ein militärisch glaubwürdiger Partner sein kann.

    Na, das wird ihm nicht wirklich gefährlich werden im Sinne einer Amtsenthebung; es wird natürlich zu Spannungen zwischen Weißem Haus und Senatoren führen. Bei einzelnen Senatoren mag es auch den Ausschlag geben, falls sie wirklich zerrissen sind zwischen Amtsenthebung oder einem Weiter-So nach einem wahrscheinlichen Impeachment durch das House. Lindsey Graham wäre so ein Kandidat, der hatte Trump vor der Wahl als einen "xenophobic, race-baiting religious bigot" bezeichnet, um sich dann nach Trumps Sieg energisch ranzuschmusen, offenbar in der Hoffnung, damit Einfluss auf ihn zu gewinnen - Grahams Steckenpferd ist die Außenpolitik. Guess what: Er hat von Trumps Syrienkehrtwende aus den Medien erfahren.

    Aber unterm Strich werden Senatoren ihre Karriere nicht wegen einiger Kurden opfern. Und etwas Knatsch mit republikanischen Senatoren hat dem POTUS auch in der Vergangenheit nicht groß geschadet.

    Es gibt zwei Szenarien im laufenden Impeachment-Showdown, von denen die Demokraten profitieren könnten:

    a) Death by a thousand cuts: Hier bröckeln Umfragewerte, da werden persönliche Aspirationen enttäuscht, dort wird die Regierungsrhetorik so schrill und die Argumentation so absurd, dass die meisten republikanischen Senatoren einfach so erschöpft und entnervt sind, dass sie tatsächlich einer Amtsenthebung zustimmen: Immerhin bliebe ja ein Republikaner Präsident, und Pence wäre weniger anstrengend als Trump. Unwahrscheinlich, aber nicht undenkbar.

    b) Scheitern des Amtsenthebungsverfahrens, wobei es den Demokraten gelingt, schwankenden Wählern Trumps Vergehen deutlich zu machen: Daraufhin harte Zeiten für einige GOP-Senatoren, deren Wiederwahl sich nochmal schwieriger gestaltet. Besonders günstig wäre es hier natürlich, wenn sich einige republikanische Abweichler im Senat fänden, sodass eine absolute Mehrheit der Senatoren für die Amtsenthebung stimmt.

  • RE: Kalte Schulter

    drui (MdPB), 10.10.2019 12:48, Antwort auf #28
    #29

    Verstehe mich nicht falsch, auf das Impeachment hat das natürlich kaum Auswirkungen, aber vielleicht auf seine Approval-Werte. Die könnten dann wiederum Auswirkungen auf das Impeachment haben, aber wohl keine großen. Er gefährdet vielmehr seine Wiederwahl. Es gibt in den USA einfach sehr viele Militärs, die überwiegend republikanisch orientiert sind. Die sind von seiner Entscheidung angewidert, macht er sie doch alle zu Verrätern und unzuverlässigen Aliierten.

    Ich rechne im Impeachmentverfahren mit einer hauptsächlich parteiischen Entscheidung, zwei bis maximal fünf GOP-Senatoren könnten für Trumps Amtsenthebung stimmen oder sich enthalten.

  • Trübe Aussichten

    Wanli, 10.10.2019 17:20, Antwort auf #29
    #30

    Die wirtschaftliche Lage in den USA trübt sich ein, insbesondere im produzierenden Gewerbe, das eine besonders große Rolle in drei für den Ausgang der Wahl sehr relevanten Staaten spielt: Pennsylvania, Michigan und Wisconsin.

    Manufacturing nationally has now had two straight quarters of diminished output, which is the most common definition of a recession. The danger for Trump is that the sector could pull the rest of the economy down with it.

    Another widely followed index is the one obtained by querying purchasing managers to ask what they are buying. The September value was the lowest since June 2009. Production, inventories, and new orders are all falling.

    Especially grim for Trump is that while manufacturing is only 10% of the economy, much of it is centered in Michigan, Wisconsin, and Pennsylvania, key states Trump needs to win.

    https://www.electoral-vote.com/evp2019/Pres/Maps/Oct10.html#item-9

Beiträge 21 - 30 von 34

Wie funktioniert das?

So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

Fehler gefunden?
Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: support.srg@prokons.com

Information

Die SRF-Wahlbörse Nationalratswahlen 2011 hat mit einer durchschnittlichen mittleren Abweichung (MAE) von 0,71% vom amtlichen Endergebnis ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt (normiert auf 100% mit dem Aktienkurs-Durchschnitt der letzten 3 Tage). Dafür gratulieren wir allen Mitspielenden! Die Preisvergabe erfolgt beim Abschluss der Wahlbörse zu den Bundesratswahlen nach Mitte Dezember.

Das Projekt «Wahlbörse SRG 2011» ist mit den Bundesratswahlen abgeschlossen.

Die Gewinner/innen, ausgelost unter den ersten 50 Toptradern sind:
1. «Happy», Sabine R. aus Alpen (D)
2.: «schiri2», Thomas M. aus Wettingen/AG
3.: «Dr.Ottl», G. Schiefers aus Wien (A)
4.: «marinko», Mario Z. aus Zug
5.: «marinsli», Martina R. aus Schaffhausen